Totenkopfäffchen - Fakten über Totenkopfäffchen | Ree Park Safari

Totenkopfäffchen

Tiere in Südamerika 

Diese kleinen tagaktiven Affen leben in Herden von 10 bis 50 Tieren, in den Baumkronen des Amazonas. Die Totenkopfäffchen verbringen die meiste Zeit ihres Lebens in den Baumkronen und kommen nur zur Nahrungssuche auf den Waldboden. Mit dem verhältnismäßig langem Schwanz hält der Affe die Balance und kann so auch auf den dünnsten Ästen entlang klettern.

Dødningehovedabe

Diese kleinen tagaktiven Affen leben in Herden von 10 bis 50 Tieren, in den Baumkronen des Amazonas. Die Totenkopfäffchen verbringen die meiste Zeit ihres Lebens in den Baumkronen und kommen nur zur Nahrungssuche auf den Waldboden. Mit dem verhältnismäßig langem Schwanz hält der Affe die Balance und kann so auch auf den dünnsten Ästen entlang klettern.

Totenkopfäffchen und Kapucineräffchen leben oft in einem harmonischen Miteinander. Beide Arten können die Alarmsignale des jeweils anderen verstehen, weshalb sich die Zusammenarbeit als äußerst praktisch erweist. Kapuzineraffen sind deutlich größer und so entstehen keine Konflikte mit Hinsicht auf Futter.   

Totenkopfäffchen sind sehr soziale Tiere. Die Herde kommuniziert miteinander mithilfe vieler unterschiedlicher Geräusche. Ein einzelner Alarmruf setzt die gesamte Herde in Gang. 

Der natürliche Lebensraum der Totenkopfaffen verschwindet rapide zu Gunsten der Landwirtschaft. Darüber hinaus sind sie als Versuchstiere und Haustiere äußerst beliebt, was einen dramatischen Einfluss auf den Bestand hat. Affen bieten sich dabei gar nicht als Haustiere an, da sie sehr wild und fordernd sind und Krankheiten zwischen Affe und Mensch, aufgrund genetischer Gleichheiten, leichter übertragbar sind.      

Im Ree Park Safari kann man die Totenkopfaffen auf deren eigener Insel besuchen. Hier bewegen sie sich frei zwischen Stall und der freien Natur hin und her. Auch hier halten sie sich natürlich am liebsten in den Bäumen auf. 

Sehen Sie wann und wo die Tiere gefüttert werden.

Körpergrösse

Wie groß ist ein Totenkopfaffe

Ein Totenkopfaffe ist zwischen 28-36 cm gross und der Schwanz ist zwischen 35-46 cm lang. Mithilfe des langen Schwanzes kann der Affe beim klettern das Gleichgewicht halten.

Nahrung

Was frisst ein Totenkopfaffe?

Totenkopfäffchen sind nicht wählerisch. Sie fressen Früchte und Insekten, genau so wie Beeren, Nüsse, Samenkerne, Blumen, Blätter, Eier und sogar kleine Wirbeltiere wie Fledermäuse und Vögel.

Tragzeit

Wie lange ist ein Totenkopfaffenweibchen trächtig? 

Ein Totenkopfaffenweibchen gebärt nach 152-172 Tagen.

Totenkopfäffchen im Ree Park Safari

"...wusstest du, dass Totenkopfäffchen ihren gruseligen Namen ihrer weiss-schwarzen Fellfärbung im Gesicht verdanken?"

Unge hos

dødningehovedaberne

En dødningehovedabeunge er kommet til verden og der er flere unger i vente.

Südamerikanische Tiere

In Südamerika erlebt man die Tierwelt des Anden-Hochlands, dem sogenannten Altiplano oder Paramo, aus nächster Nähe. Die kahle Steppe, Pampas genannt, dient vielen Arten als Zuhause. Hier leben die friedlichen Alpakas, Vikunjas, Nandus und Maras, die keine Scheu vor Besuchern haben. 

Hier, in der Pampa, trifft man außerdem die Esel, die gerne gestreichelt werden dürfen, sofern sie es zulassen.

Ganz in der Nähe leben die südamerikanischen Affen - Totenkopfäffchen und Klammeraffen, sowie der große Ameisenbär, der Gelbbrustara und der Grünflügelara.

Klicke auf die Tiersymbole, um mehr zu erfahren.

Übersicht über
Fütterungen

Auf der dieser Parkübersicht können Sie sehen, wo die Tierfütterungen stattfinden.  

Übersicht über Fütterungen

Planen Sie
ihren Besuch

Ihre Program
18. august 2017
Program default text
    Download program

    Venligst rotér dit device

    Übersicht über
    Fütterungen

    Auf der dieser Parkübersicht können Sie sehen, wo die Tierfütterungen stattfinden.

    Afrika
    Nordamerika
    Asien
    South America
    Continents
    Parkmap